Die Geschichte des Bowling - Entstehung

Von Europa in die neue Welt

Das europäische Kegeln wurde in den Jahren zwischen 1840 und 1890 von deutschen und holländischen Einwanderern in die ?neue Welt? gebracht. Beim Kegelspiel wurden neun Holzkegel in einem Quadrat aufgestellt, eine der vier Ecken des Quadrats zeigte auf den Spieler. Dieser musste durch das Schieben einer Holzkugel die Kegel umwerfen. Allerdings gab es keine einheitlichen Regeln beim Kegeln: Breite und Länge der Bahn, die Größe der Holzkugel und der Kegel waren von Spielort zu Spielort verschieden.

Europäische Einwanderer brachten das Kegelspiel zunächst in die großen Städte New York, Milwaukee, Buffalo, Cincinnati, Chicago und St. Louis.

Aus Kegeln wird Bowling

Wie genau Bowling aus dem Kegelspiel hervorgegangen ist, kann geschichtlich nicht genau belegt werden.

Die beliebteste Geschichte besagt, dass ein schlauer Puritaner vor rund 300 Jahren das Spiel mit zehn Pins eingeführt hat, um das Kegelverbot, das in in drei amerikanischen Bundesstaaten galt, zu umgehen.

Hintergrund: 1841 verboten die amerikanischen Gesetzgeber "das Kegeln mit neun oder weniger Kegeln". Die amerikanischen Siedler sollten sich darauf konzentrieren Häuser zu bauen und ihre Felder zu bestellen statt die Zeit beim Kegelspiel mit Wetten und Trinken zu verbringen. Um das Verbot zu umgehen, wurde den neun Kegeln ein zehnter hinzugefügt. Die Pins wurden von da an in einem Dreieck aufgestellt, statt wie zuvor im Viereck. Ein neues Spiel, Bowling, war geboren.

Bowling verbreitete sich schnell in Amerika und kam zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück nach Europa. Das Spiel auf zehn Pins ist heute weiter verbreitet als das herkömmliche Kegeln.