Spareball

Im Vergleich zum Strikeball ist der Spareball eher langweilig. Er läuft keinen Curve oder Hook sondern läuft einfach nur geradeaus. Man kann zwar auch einen Spareball mit einem Curve spielen, jedoch ist das nicht die Aufgabe eines Spareball. Man verwendet einen Spareball in der Regel nur beim zweiten Wurf, nämlich wenn es darum geht die verbliebenden Pins zu räumen, also einen Spare zu spielen. Man nennt den Ball daher auch Räumball.

Die Bälle die man in einem Bowlingcenter findet sind immer einfache Spareballs, man nennt sie auch Hausbälle. Natürlich gibt es auch hier verschiede Varianten von den verschiedensten Herstellern, aber außer dem optischen Eigenschaften gibt es hier kaum Unterschieden.

Am besten spielt man natürlich mit einem Ball der auf die Hand des Spielers gebohrt wurde. Die Bälle in einem Bowlingcenter sind jedoch so gebohrt, dass sie von fast jedem gespielt werden können. Ob Rechtshänder oder Linkshänder spielt da keine Rolle. Die Bohrung ist eine einfache oder konventionelle Bohrung und die Löcher sind so angelegt, dass der Ball mit der rechten wie der linken Hand gespielt werden kann.